Cost-Break-Down als Kostenhebel im Einkauf

Cost-Break-Down als Kostenhebel im Einkauf

100 erprobte kaufmännische und technische Hebel gibt es, die für die Kostenoptimierung in Frage kommen. Heute stellen wir Ihnen den Cost-Break-Down vor.

Cost-Break-Down

Kurz gesagt, in vielen Unternehmen sind die kalkulierten Kosten ein gut gehütetes Geheimnis. Deshalb sorgt die Forderung nach Kostenoffenlegung (Open Book Policy) bei Lieferanten selten für Begeisterung. Je nach Machtverhältnis und Argumentationslogik bzw. in der Kombination mit einer Wertanalyse lassen sich Lieferanten jedoch auch für den ungeliebten Cost-Break-Down ins Boot holen.

Das bringen Cost-Break-Down-Analysen:

Das bringen Cost-Break-Down-Analysen

Cost-Break-Down als Kostenhebel im Einkauf Auf Basis spezifischer Kalkulationsdaten können Sie die Angemessenheit von Preisen sehr viel besser beurteilen als auf Basis allgemeiner Branchendaten.

Cost-Break-Down als Kostenhebel im Einkauf Sie können der Forderung nach Preiserhöhungen besser begegnen.

Cost-Break-Down als Kostenhebel im Einkauf Preise unterschiedlicher Anbieter lassen sich viel besser vergleichen.

Mit der Methode lassen sich zudem die spezifischen Gründe für Preisschwankungen identifizieren.

Im Grunde genommen identifizieren Sie durch eine Cost-Break-Down-Analyse systematisch einzelne Elemente, die die Gesamtkosten von Materialien oder Dienstleistungen ausmachen. Dabei werden die Kosten für jedes einzelne Element bestimmt.

Cost-Break-Down: So gehen Sie vor

So gehen Sie bei der Cost-Break-Down-Analyse vor

Cost-Break-Down als Kostenhebel im Einkauf Überlegen Sie, welche Kosteninformationen Sie von Ihrem Lieferanten benötigen, um Eigenkalkulationen durchführen zu können.

Cost-Break-Down als Kostenhebel im Einkauf Legen Sie die Kostenstruktur fest und sammeln Sie alle Informationen, die Sie benötigen, um die beteiligten Bauteile/Serviceelemente zu verstehen und um zu verstehen, wodurch die Kosten dieser Bauteile/Kostenelemente getrieben werden.

Überfordern Sie Ihre Lieferanten nicht mit zu vielen Detailfragen! Wichtige Kennzahlen für weitere Kalkulationen sind der prozentuale Material- und Lohnkostenanteil vom Umsatz.

Überprüfen Sie, ob die Angebote für die Elemente konsistent sind. Die Gründe für die Abweichungen ermitteln Sie über Preisvergleiche.

Verhandeln Sie auf der Grundlage Ihrer Ergebnisse und verfolgen Sie weitere Verhandlungen, Analysen und das Management der Faktoren, die die Kostenschwankungen beeinflussen.

Wenn Sie bei der Cost-Break-Down-Analyse Unterstützung suchen:

Darauf maßgeschneiderte Kosteninformationen für Lieferanten aus verschiedensten Branchen und Herkunftsländern finden Sie in der amc Value Cloud. Beispielsweise können Sie kostenlos die Kostenkalkulationen eines Ihrer Lieferanten im globalen Wettbewerb überprüfen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Georg Rinkens

Senior Project Manager
   
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

amc-Corona Agenda

Aktives Risikomanagement in der Krise